„Nichts, worüber Menschen entscheiden, ist unvermeidlich“

„Nichts, worüber Menschen entscheiden, ist unvermeidlich“ – Telepolis /tp/artikel/46/46735/1.html